Sicherung von Flucht- und Rettungswegen

Leben bewahren – Sachwerte schützen

Als Arbeitnehmer, Hotelgast oder Besucher von öffentlichen Gebäuden hat jeder ein berechtigtes Interesse an sicheren Fluchtmöglichkeiten für den Gefahrenfall.

Diese Fluchtmöglichkeiten werden durch das Ausweisen von Rettungswegen gewährleistet. Türen im Verlauf von Rettungswegen müssen in Fluchtrichtung jederzeit, leicht und ohne Hilfsmittel geöffnet werden können. Diese Forderung widerspricht in der Regel dem Sicherungsbedürfnis des Gebäudebetreibers, da dem Missbrauch von Notausgängen Tür und Tor geöffnet ist.

Um Fluchttüren gegen Missbrauch zu schützen, dürfen nur geeignete und geprüfte Systeme gemäß Richtlinie EltVTR („elektrische Verriegelungssysteme für Türen in Rettungswegen“) des Deutschen Instituts für Bautechnik verwendet werden.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Erhöhter Einbruchschutz durch eine zusätzliche Verriegelung.
  • Netzbetrieb, ggfs. mit zusätzlicher Notstromversorgung, für zuverlässigen Betrieb (Anmerkung: Bei Stromausfall ist die Tür in Fluchtrichtung frei begehbar).
  • Eweiterungsfähig durch die Möglichkeit des Anschlusses an externe Systeme, wie z. B. Zutrittskontroll- oder Meldesysteme.
  • Sicherheit für den Betreiber, da es sich um ein bauaufsichtlich zugelassenes System handelt.

Als zertifizierter Partner von DORMA und effeff bieten wir Ihnen umfassende Kompetenz rund um die Sicherung des Fluchtweg- und Rettungsweges. Von der Beratung, Planung und Installation über die Abnahmeprüfung bis zur jährlichen Wartung alles in einer Hand.

security-und-safety